Die drei starken Säulen der Osteopathie sind:

die Einheit des menschlichen Körpers

die wechselseitige Verbindung zwischen Struktur und Funktion und

die starken Selbstheilungskräfte.




Osteopathie

eine andere Art Medizin zu begreifen


Die Osteopathie ist eine ganzheitliche, mit den Händen ausgeführte Medizin, die Funktionsstörungen im Körper aufspürt und behandelt, um die Selbstregulation anzuregen.

Alle Teile unseres Körpers stehen miteinander in Verbindung.

Unsere Wirbelsäule ist Schutz für unser Nervensystem, das wiederum alle Organe, Muskeln, Bänder und Gelenke versorgt. Ist dieses Gleichgewicht zum Beispiel durch einen Unfall oder eine Krankheit gestört, fängt der Organismus an, sich der Fehlstellung anzupassen, und Bewegungseinschränkungen in bestimmte Richtungen als „normal“ einzubauen.
Das führt zu Fehlhaltungen und längerfristig zu Schmerzen.
Das Ziel einer osteopathischen Behandlung ist die Herstellung der optimalen Beweglichkeit, um so ihre Funktion wieder herzustellen.
Gemeinsam erstellen wir ein individuelles Behandlungskonzept, um wieder in’s Gleichgewicht zu kommen.